Guten Rutsch !!!!!

Advertisements

Lichtklausumzug 2009

Lichtkläuse gibt es in verschiedenen Gegenden der Schweiz, unter anderem auch in Kanton und Stadt Zürich. Der Ursprung des Brauches der Lichtkläuse steht in Verbindung mit einem christlichen Zeichen: „Licht in das Dunkel zu bringen“. Christlichen Ursprungs sind auch die hohen Bischofshüte. Heidnischer Natur ist der Brauch, mit Lärm (Hörner, Glocken) die bösen und dunklen Geister zu vertreiben. Der Brauch der Wipkinger Lichtkläuse wurde 1926 durch den Jugendschriftsteller und Pädagogen Fritz Brunner ins Leben gerufen. Der Lichterhut von Wipkingen ist einer bischöflichen Inful nachgebildet. Jeweils um den Samichlaustag zieht eine Gruppe von Kläusen gekleidet in weisse Hemden, auf dem Kopf einen prächtig verzierten Lichthut und in den Händen ein Lärminstrument (Glocke oder Horn) – durchs Quartier Wipkingen. Früher begann der Umzug im Milchbuckschulhaus und wurde vor allem von Schülerinnen gebildet. Zu einem späteren Zeitpunkt engagierte sich der Quartierverein Wipkingen für den Brauch, welcher 1992 von den damaligen Leitern des Pflegezentrums Käferberg und des Schulungszentrums der Stadt Zürich wiederbelebt wurde. Heute beginnt der Umzug jeweils im PZ Käferberg und wird von Mitarbeiterinnen des Pflegezentrums Käferberg, der Pflegezentren Zürich und vielen anderen zugewandten Orten gebildet. In den letzten Jahren engagierte sich zudem der Quartierverein, so dass heute auch eine grössere Anzahl an Quartierbewohnerinnen wieder teilnimmt.

Durch die nasse Witterung nahmen nicht ganz so viele Lichtkläuse teil wie in anderen Jahren. Die bösen Geister wurden aber sicherlich trotzdem vertrieben, damit Wipkingen jetzt geruhsamen Weihnachtstagen entgegen blicken kann.

Kinderhütetag

Am Samstag, 5. Dezember 2009 war Kinderhütetag
im Singsaal der Fachschule Viventa. Organisiert hatte das ganze die SP Kreis 10.
Zwischen 13 Uhr bis 18 Uhr wurden die Kinder
von professionellen BetreuerInnen beaufsichtigt und betreut. Als Highlight kam Stadtpräsidentin Corine Mauch vorbei und las den Kindern
die Geschichte vom kleinen Hasen mit den hellblauen Ohren vor.

Zu Besuch bei Marie Keller

Telewipkingen startet neu eine Portrait Serie und wird künftig in losen Abständen bekannte, unbekannte, berühmte und unberühmte Menschen im Quartier portraitieren. Den Anfang machen wir mit Marie Keller. Sie ist die älteste Wipkingerin bzw. auch Zürcherin und wird im nächsten Frühling sage und schreibe 110 Jahre alt.

Bericht: Katharina Deuber & Rafael Koller